Matomo - Web Analytics

Leichte Sprache

Warum ist leicht verständliche Sprache wichtig?

In Deutschland können rund acht Millionen Menschen nicht richtig lesen. Das ist jede zehnte Person. Die meisten Informationen, welche von Firmen und Behörden herausgegeben werden, sind für diese Menschen nicht verständlich.

Wer Inhalte in leicht verständlicher Sprache anbietet, wird von mehr Menschen verstanden. So werden nicht nur Missverständnisse und Fehlinformationen verhindert, sondern auch Barrierefreiheit und Inklusion gefördert.

Leichte Sprache ist ein wichtiger Teil der barrierefreien Kommunikation.

Sie ist eine einfache Version der Standardsprache. Leicht verständliche Sprache verzichtet zum Beispiel auf komplizierte Formulierungen und Schachtelsätze. Deswegen ist die Leichte Sprache gut verständlich und nutzt Menschen mit geringer Sprach- und Lesekompetenz ebenso wie Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Für die Leichte Sprache gibt es viele verschiedene Namen: Einfache Sprache, leicht verständliche Sprache, Leicht Lesen, barrierefreie Information und barrierefreie Kommunikation.

Wo wird leicht verständliche Sprache eingesetzt?

Grundsätzlich sollte Leichte Sprache überall dort zum Einsatz kommen, wo viele Menschen erreicht werden sollen. Das betrifft sowohl Firmen und Unternehmen als auch insbesondere Behörden, Ämter und Institutionen.

Jeder Mensch kennt Formulare und Briefe, die nur sehr schwer zu verstehen sind. Unser Ziel ist es, diese Barrieren aufzulösen. Alle Menschen sollen Zugang zu barrierefreien Informationen haben. Denn nur so kann jeder Mensch an der Gesellschaft teilhaben.

Müssen Informationen in leichter Sprache angeboten werden?

Ja, denn es gibt eine gesetzliche Pflicht zur Barrierefreiheit.

Die Basis für diese Gesetze ist die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Die Konvention betont die Pflicht der Staaten, Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben zu ermöglichen. Inklusion, Teilhabe und Barrierefreiheit sind wesentliche inhaltliche Schwerpunkte der Konvention.

In Deutschland wird die Barrierefreiheit im Behindertengleichstellungsgesetz geregelt. Das Gesetz soll eine Benachteiligung oder Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen verhindern und eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. In dem Gesetz ist unter anderem die Pflicht zur Barrierefreiheit von Bauwerken, Verkehr, Kommunikation und Information festgeschrieben.

Das Gesetz ist seit 2002 in Kraft.