Matomo - Web Analytics

Landesmuseen Schleswig-Holstein

Logo Landesmuseen SH

Veranstaltung zum Thema Inklusion für die Landesmuseen Schleswig-Holstein

capito Schleswig-Holstein durfte gemeinsam mit den Landesmuseen Schleswig-Holstein eine Großveranstaltung zum Thema Inklusion und Barrierefreiheit planen und im Schloss Gottorf durchführen.

Wie fühlt es sich an, im Rollstuhl durchs Leben zu fahren? Wie kommt man zurecht, wenn man nicht sehen oder hören kann? Wie ist es eigentlich, alt zu sein? Diese Fragen sind Bestandteil des capito Workshops „Handicap auf Zeit“. Für die Landesmuseen wurde dieser Workshop inhaltlich und personell auf 200 Personen aufgestockt und in einen "Markt der Sinne" umgewandelt.

Ziel der Landesmuseen Schleswig-Holstein war es, die Mitarbeitenden für Barrieren in allen Bereichen der Museen zu sensibilisieren. Nach einer mehrmonatigen, gemeinsamen Planungsphase mit capito Schleswig-Holstein stand Ende Januar 2020 die Durchführung an. Die Teilnehmenden kamen aus folgenden Museen des Landes:

Die Veranstaltungsbesucher*innen konnten an spannenden Impulsvorträgen, einem inklusiven Frühstück sowie dem umfangreichen "Markt der Sinne" teilnehmen. Sie wurden dabei von Beschäftigten aus den Schleswiger Werkstätten begleitet. Die Menschen mit Behinderungen waren somit die Expert*innen des Tages, denn sie leiteten die Aufgaben an und gaben an den acht Stationen des Marktes fachliche Informationen für die Menschen ohne Behinderungen.

An allen Stationen wurden unterschiedliche (fehlende) Sinne und Handicaps für die Teilnehmenden kreativ und individuell erfahrbar gemacht. Natürlich ist  jeder Versuch ein Handicap zu simulieren nur ein Angebot und findet im geschützten Rahmen statt. Jedoch wird damit ein intensiver Effekt erzeugt, der die Teilnehmenden durch das Erleben viel stärker sensibilisiert als durch eine rein theoretische Auseinandersetzung.

Das Thema Inklusion und Barrierefreiheit wurde konnte mit dieser Veranstaltung ohne erhobenen Zeigefinger und gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen erfolgreich in das Alltagsdenken der Teilnehmenden verankert werden.